30. November 2015

Trägerverein & Stiftung

Ökumenische Dienstgruppe Martin Luther King e.V.

  • 04.1977   Gründung der Ökumenischen Dienstgruppe Martin Luther King e.V. mit folgendem Ziel:

„Der Verein verfolgt den Zweck, durch Einrichtung und Betreiben eines Pony-Hofes ein soziales Einübungs- und Lernfeld im Rahmen der Jugendhilfe und Erwachsenenbildung zu eröffnen.

  • 04.1980   Ein geeigneter Bauernhof in Werl -Hilbeck wurde für zunächst 12 Jahre angemietet. Viele Helfer    bauten das Gebäude und das Gelände aus und um.
  • 08.1980   Eröffnung des Jugendferienheimes Ponyhof Hilbeck unter Trägerschaft der Ökumenischen Dienstgruppe Martin Luther King e.V.

 Der lange Vereinsname bedeutet uns viel …

Verein

  • Ökumenisch
    Ökumene ist für uns die Einigungsbewegung christlicher Kirchen und darüber hinaus noch viel mehr.

„Wir haben ein großes `Haus der Welt` geerbt, in dem wir zusammen leben müssen – Schwarze und Weiße, Morgenländer und Abendländer, Juden und Nicht-Juden, Katholiken und Protestanten, Moslems und Hindus – eine Familie, die in Ideen, Kultur und Interessen zu Unrecht getrennt ist; die, weil wir niemals wieder getrennt leben können, lernen muß, in Frieden miteinander auszukommen.“

Martin Luther King

  • Dienstgruppe
    Die Vereinsmitglieder bilden eine Dienstgruppe, die bis heute wichtig ist. Sie bringt Ideen, Hände und Füße. Sie lädt andere ein, mit einem Beitrag die Idee wachsen zu lassen. Die Dienstgruppe trägt Sorge dafür, dass alle gemeinsam das Projekt Ponyhof tragen. Dazu gehören Jugendprojektgruppen, interessierte Menschen, internationale Workcamps und die Nutzergruppen.
  • Martin Luther King
    Er war einer, der dem Hass, der Rassentrennung und der Menschenverachtung in dem reichsten Land der Erde AGAPE entgegensetzte, die Liebe, die bei Jesus Christus zu lernen ist. Das möchten wir auch versuchen. Sozialer Wandel will Herzen, Denken und Strukturen ändern. Wir wollen auf dem Hof in Hilbeck miteinander lernen, die Ursachen für soziale Konflikte zu erkennen und zusammen mit anderen für mehr soziale Gerechtigkeit, für Frieden und Bewahrung der Schöpfung einzutreten.
  • e.V.
    Jeder hat eine Stimme, Leitungen werden aus der Gruppe gewählt. Die Mitglieder arbeiten in verschiedenen Bereichen mit:
  • Mitgliederversammlung
  • Vorstand
  • Reitdienst (entlastet die reitpädagogische Mitarbeiterin)
  • Hofdienst (begleitet die nutzenden Gruppen)
  • Instandhaltung und Pflege des Hauses und Geländes

 

Unsere Perspektiven

Nach über 35 Jahren Jugendferienheim Ponyhof Hilbeck ist uns eines sehr klar: Dieses Projekt mit den Erfahrungsfeldern, die es Kindern und Jugendlichen bietet, ist nicht nur weiterhin notwendig, sondern wichtiger denn je.

  • Der gesellschaftliche Wandel mit seiner hohen Arbeitslosigkeit und dem immer stärker werdenden Sozialabbau trifft letztendlich die schwächsten unserer Gesellschaft – die Kinder.
  • Eine immer größer werdende Verarmung von Kindern und Jugendlichen in materiellen und vor allem in emotionalen Bereichen wird zunehmend deutlich.
  • Durch den enormen Medienkonsum verfügen Kinder und Jugendliche zwar über ein großes Sekundärwissen, jedoch fehlen vielfach die Primärerfahrungen wie z. B. die echte Begegnung mit der Natur und das Knüpfen von Sozialkontakten. Auch sportliche Aktivitäten in der Freizeit sind eher rückläufig.

So ist es in einer Gesellschaft der sozialen Kälte wichtig, Kindern und Jugendlichen Orte zu geben, an denen sie die Erfahrungen sammeln können, die ihnen ihr Alltag nicht bietet. Der Ponyhof Hilbeck ist ein solcher Ort. Hier begegnen Kinder der Natur und vielen Lebewesen. Sie können Gemeinschaft erfahren, lernen Geborgenheit kennen, werden ernst genommen und angenommen. Die Kinder und Jugendlichen können durch die Herausforderungen, die das Gruppenleben und der Umgang mit den Ponys mit sich bringen, eine gesunde Selbsteinschätzung erlernen. Die Erlebnisse auf dem Hof tragen dazu bei, dass sie ihre Aggressionen abbauen – viele Beispiele haben dies in der Vergangenheit gezeigt. Wir wünschen uns, dass noch möglichst viele junge – aber auch ältere – Menschen den Hof mit seinen Erfahrungsfeldern erleben können.

Hierfür tun wir alles, was uns möglich ist:

  • Wir haben den Pachtvertrag des Hauses verlängert.
  • Wir können jährlich neue Menschen begrüßen, die dem Verein beitreten und sich für das Projekt freiwillig-ehrenamtlich engagieren.
  • Wir haben eine hohe Auslastung des Hauses mit vielen unterschiedlichen Nutzergruppen.
  • Wir sorgen durch regelmäßige Renovierungen dafür, dass der Standard des Hauses erhalten bleibt.

 

Die freiwillige Arbeit

Der Großteil der anfallenden Arbeiten wird von freiwillig-ehrenamtlich arbeitenden Menschen übernommen, sei es von langjährigen Mitgliedern oder unterschiedlichen Gruppen Jugendlicher und junger Erwachsener:

Projektgruppen

In den Projektgruppen sollen interessierte Jugendliche und junge Erwachsene an das Projekt und die Leitgedanken herangeführt werden. Die Gruppen treffen sich bisher an ca. sieben Wochenenden im Jahr auf dem Hof. Auch in diesen Gruppen besteht das Ziel selbständiges Arbeiten zu erlernen und Verantwortung für sich und andere zu übernehmen – bei gemeinsamer Arbeit im Garten, auf der Weide und im Haus und Stallbereich. Neben der Arbeit kann gemeinsam gekocht und gegessen werden. Die Abende werden beispielsweise mit Spielen, Musik hören und Gesprächen verbracht. Eine Vielzahl ehemaliger Projektgruppenteilnehmer unterstützt nun den Verein inzwischen auch im ehrenamtlichen Reitdienst.

Für die bestehenden Projektgruppen werden immer wieder neue Teilnehmer gesucht. Wer Interesse hat, melde sich bitte unter info@ponyhof-hilbeck.de.

IMG_7171

Camps
Die meist dreiwöchigen Camps, die so oft bereits auf dem Hof stattgefunden haben, dienten mit unterschiedlichsten Menschen der internationalen Begegnung. Hier fanden sich immer wieder Menschen unterschiedlichster Nationalitäten zusammen, um ihre Kulturen zu vermitteln bzw. andere Kulturen kennen zu lernen. Neben dem gemeinsamen Arbeiten standen hier auch immer Kulturprogramme und Gespräche miteinander im Vordergrund.

Gerne kann auch Ihr internationales Begegnungscamp auf dem Hof stattfinden. Bei Interesse melden Sie sich bitte unter info@ponyhof-hilbeck.de.

 Aber nicht alles lässt sich mit freiwillig-ehrenamtlicher Arbeit erledigen. Daher haben wir für die reitpädagogische Arbeit und für das Haus hauptamtliche Mitarbeiter.

 

Schulze-Kump-Stiftung gegründet!

Der Ponyhof Hilbeck als dauerhafter Ort der sozialen Bildung von Kindern und Jugendlichen

Unter dem Dach der Bürgerstiftung Hellweg-Region ist jetzt die dreizehnte Partnerstiftung gegründet worden. Die „Schulze-Kump-Stiftung“ hat sich zum Ziel gesetzt, den Ponyhof Hilbeck dauerhaft zu sichern. Gefördert werden sollen in Zukunft Maßnahmen rund um die Gebäude, die Fläche, den Tierbestand und die Mitarbeiter. Den Ponyhof Hilbeck als soziales Lernfeld für Kinder und Jugendliche zu erhalten, haben sich die Stiftungsgründer vorgenommen. Es soll etwas Nachhaltiges geschaffen werden, um auch in Zukunft nachfolgenden Generationen fröhliche Stunden auf dem Ponyhof zu ermöglichen. Manfred Wortmann und Klaus Wehmeyer von der Volksbank Hellweg und Bürgerstiftung Hellweg-Region freuen sich über die Stiftungsgründung. Dass die Einrichtung aus dem Dorfleben nicht mehr wegzudenken ist, betont auch der Hilbecker Ortsvorsteher Herr Westervoß.

Stiftung

Die „Schulze-Kump-Stiftung“ ist seit vielen Jahren eine wichtige Stütze für die Arbeit und das Weiterbestehen des Ponyhof Hilbeck. Den sich hier zusammengeschlossenen Menschen liegt das Projekt gleichermaßen am Herzen.

Danke an dieser Stelle für die tolle Zusammenarbeit und Unterstützung!

 

Weitere Infos zur Schulze-Kump-Stiftung:

Die Stiftung „Bürgerstiftung Hellweg-Region“ mit Sitz in Soest. Stifter und Treuhänderin vereinbaren das folgende Stiftungsgeschäft:

(1) Hierdurch errichten wir, Karin Schulze-Kump-Grade, Marquardweg 10, 59494 Soest und Karl Wilhelm Schulze-Kump, Fichtestraße 11, 59071 Hamm (Stifter) die Partnerstiftung „Schulze-Kump-Stiftung“ in der treuhändischen Verwaltung der „Bürgerstiftung Hellweg-Region“, Westenhellweg 1, 59494 Soest (Treuhänderin) mit dem Zweck, das soziale Lernen vor allem im Leben benachteiligter Kinder und Jugendlicher auf dem zu erhaltenen Ponyhof Hilbeck durch die Zuwendung finanzieller Mittel an den jeweiligen Träger der Einrichtung gezielt zu fördern.
II. Vermögensausstattung,(1) Die Stifter verpflichten sich, die Stiftung mit einem Anfangsvermögen von 25.000,00 Euro in bar auszustatten und der Treuhänderin, der Bürgerstiftung Hellweg­Region, zu übereignen. Die Treuhänderin ist verpflichtet, das Stiftungsvermögen unter dem Namen „Schulze-Kump-Stiftung“ zu verwalten, mit der Auflage das Stiftungsvermögen zu erhalten und die Erträge zur Erfüllung des Stiftungszwecks zu verwenden.(2) Das Vermögen wird auf das Konto Nr. 895600 der Treuhänderin bei der Volksbank Hellweg eG überwiesen. Die Treuhänderin nimmt die Vermögensübertragung an.

Weitere Informationen über die „Schulze-Kump Stiftung“ finden sie unter:
www.buergerstiftung-hellweg.de